Über mich

Manuela Naveau (geb. 1972), lebt und arbeitet in Linz/Österreich. Seit ihrem Studium an der Kunstuniversität Linz (1997) arbeitete sie als Künstlerin und Kuratorin national und international. Seit 2003 ist sie als Kuratorin und Projektmanagerin für die Ars Electronica nach Linz zurückgekehrt, um gemeinsam mit Gerfried Stocker (künstlerischer Geschäftsführer der Ars Electronica Linz GmbH) die Abteilung Ars Electronica Export zu entwickeln, die sie seither operativ und im Team mit Kolleg/innen leitet. Neben dem Kuratieren, Produzieren und Positionieren von Ars Electronica Ausstellungen in einem internationalen Umfeld liegt ihr Interesse in den verschiedenen Erscheinungsformen zeitgenössischer künstlerischer Praxis. Seit 2014 ist Manuela Naveau als Lektorin für Künstlerische und Wissenschaftliche Forschungsmethoden an der Kunstuniversität Linz / Interface Culture tätig und forscht im Bereich Art/Science über eine im stetigen Wandel befindliche künstlerische Praxis.

Ihre PhD Arbeit Crowd and Art (Betreuer: Thomas Macho und Christa Sommerer) wurde im October 2015 abgeschlossen und untersucht das Wesen von partizipativer Kunst im Internet. Die Veröffentlichung als Buch und E-Book ist für Februar 2017 im Transcript Verlag (Reihe: Image) geplant.

Neben ihrer eigenständigen Tätigkeit als Künstlerin und Wissenschaftlerin und ihrem Involvement bei der Ars Electronica Linz, ist Manuela Naveau unter anderem als Beirätin tätig (Galerie der Stadt Wels 2006-2010), wird als Jurorin eingeladen (Advisor für Marianne von Willemer-Preis 2008, 9th Sergio Motta Art & Technology Award 2011, FORUM Stipendium Kunstuniversität Linz 2013, Prix Le Cube Paris 2016) und als Vortragende angefragt (Universidade de Sao Paulo/MAC-USP 2012, NTMOFA in Taichung/Taiwan 2012, MutaMorphoses Conference Prague 2012, Utrecht University 2014, Polytechnic Museum Moscow 2015 )

Manuela Naveau erhielt 2002 die Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich für Bildende Kunst und 2016 den Award of Excellence des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft für ihre Dissertation an der Kunstuniversität Linz.